Fokalisierung

Fokalisierung bei einer Geschichte in der Geschichte – Ein Problem

Letzte Woche hatte sich mein Post ausgehend vom Text von Markus Kuhn mit den Instanzen im Film beschäftigt. Dabei habe ich versucht, die Trennung von visueller (VEI) und sprachlicher Erzählinstanz (SEI)anzuwenden. In diesem Beitrag möchte ich dementsprechend versuchen, einen weiteren Aspekt, den der Fokalisierung auf mein Beispiel anzuwenden.

Wie viel Information gibt dieses Bild?
Wie viel Information gibt dieses Bild?

Continue reading

Fokalisierung in „Heroes“: Was weiß der Maler?

In meinem letzten Beitrag habe ich festgestellt, dass Isaacs Bilder falsch interpretiert werden, weil ihr Inhalt oft nicht eindeutig erkennbar ist. Nun stellt sich die Frage: Woher kommt das? Ist es ein bewusster Täuschungsversuch von Isaac gegenüber anderen diegetischen Figuren? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, bietet sich die Untersuchung einzelner Szenen anhand von Markus Kuhns filmnarratologischen Begriffen an. Continue reading

Das Salz der Erde: Die Fokalisierung und Perspektivierung der Erzählung

Nachdem ich mich im letzten Beitrag mit dem Kapitel „Narrative Instanzen“ aus Markus Kuhns Filmnarratologie auseinandergesetzt habe, werde ich nun das darauffolgende Kapitel „Fokalisierung und Perspektivierung“ im Hinblick auf den Film „Das Salz der Erde“ untersuchen. In der vorangehenden Analyse konnte ich bereits beobachten, dass das Äquivalent zu Genettes Kategorie der „Stimme“ in Kuhns Instanzenmodell durch das Nebeneinander visueller und sprachlicher Erzählinstanzen vor und auf der Linse und somit nicht allein durch die Frage „Wer spricht?“ bestimmt werden kann. Daraus ergeben sich komplexe und medienspezifische Beziehungen zwischen Erzähltem und Gezeigtem, Gezeigtem und Gehörtem, Gesehenem und Gesprochenem, Produziertem und Präsentiertem sowie Objektiviertem und Subjektiviertem, die im Folgenden näher bestimmt werden sollen.

Continue reading

Black Hole #5: Unscharfer Fokus? – Erzählinstanzen in Black Hole

In diesem Beitrag werde ich nun versuchen, anhand einer Untersuchung von Erzählinstanzen das erzählerische Universum in Black Hole greifbarer zu machen. Wie kann man die komplexen Sichtweisen und Sprünge zwischen Bezugspersonen analysieren?
Ich folge dabei der Idee des französischen Literaturwissenschaftlers Gérard Génette, eine Trennung zwischen der „erzählenden“ Instanz, der Stimme und der „wahrnehmenden/sehenden“ Instanz, der Fokalisierung vorzunehmen. Eine Anwendung dieses Systems ist jedoch nicht eindeutig. Continue reading